Drei erhöht die Preise für das „Beste Netz“

 Drei Logo
Drei

Der Handynetzbetreiber Drei erhöht die Preise, zwischen 1,81€ und 4,00€ Euro pro Monat. Plus für Kunden mit älteren Verträgen kommt noch eine Belastung von 1,67€ pro Monat dazu da auch die sogenannte Servicepauschale, die damals als Kostenersatz für die Voratsdatenspeicherung eingeführt wurde, jetzt für alle Kunden fällig wird.
Als Grund wird angegeben daß sich das Verhalten der Kunden ändert und die Kunden ihr Datenvolumen und die Freiminuten und FreiSMS auch verbrauchen.

Zitat Drei:
„Die Mobilfunknutzung ist in den vergangenen Monaten deutlich rasanter gestiegen als erwartet und wird weiter steigen. Das Handy ist heute meist keine Ergänzung zum Festnetz, sondern für viele ein Ersatz für das herkömmliche Festnetz-Telefon. Immer mehr Kunden telefonieren mit dem Handy und auch SMS werden nach wie vor viele verschickt. Und auch die Daten-Nutzung ist rasant angestiegen, das Handy übernimmt ständig neue Funktionen. Immer mehr Kunden haben ein Smartphone, sehen TV-Sendungen am Handy, iPad oder Laptop und nutzen mobile Datenmodems statt Festnetzinternet. Das alles bedeutet: der Bedarf der Kunden steigt stetig und zusätzliche Kapazitäten sind notwendig.“

Tarifdetails
Tarifdetails

Wirksam wird die Änderung ab 20. Oktober, Betroffene werden bis zum 20.09.2014 per Brief informiert werden. Kunden haben aufgrund der einseitigen Vertragsänderungen ein Sonderkündigungsrecht.

Zitat Drei:

„Die betroffenen Kunden werden bis zum 20.09.2014 in einem Brief über die Änderungen informiert und erhalten ein Sonderkündigungsrecht. Das gilt für alle betroffenen Kunden und ist unabhängig davon, ob sie derzeit noch eine Bindung haben oder nicht.
Trotz dieser Tarifanpassung bietet Drei weiterhin die attraktivsten Tarife in Österreich.
Bis Ende 2015 werden wir ein flächendeckendes Netz errichten, das mit 98 Prozent Bevölkerungsabdeckung landesweit 2G (GSM/GPRS), 3G (UMTS/HSPA) und 4G (LTE) anbietet. Alle unsere Kunden telefonieren und surfen dann in einem der besten LTE-Netze der Welt.“

Außerdem behält sich Drei das Recht vor, die Grundgebühr jährlich an den Verbraucherpreisindex anzupassen, falls das nicht ohnehin schon jetzt der Fall ist.

Selbst nach der Anpassung sind diese Tarife aber immer noch sehr „attraktiv“, ist Drei überzeugt.

Die Rundfunk & Telekom-Regulierungsbehörde  RTR informiert :

Handys können kostenlos mitgenommen werden.

Die Regulierungsbehörde RTR weist indes darauf hin, dass Mobilfunkkunden, die aufgrund einer Vertragsänderung das Sonderkündigungsrecht nützen, ihr durch Vertragsabschluss günstig erworbenes Handy ohne Mehrkosten behalten können.
„Auch bei einer vereinbarten Mindestvertragsdauer erwachsen dem Teilnehmer in diesem Fall keine Kosten und Endgeräte können kostenlos mitgenommen werden.“

Dass die Netzbetreiber einseitig die Vertragsbedingungen ändern können, ist durch das Telekommunikationsgesetz gedeckt.
„Gleichzeitig ist der Teilnehmer auf den Zeitpunkt des Inkrafttretens der Änderungen hinzuweisen sowie darauf, dass er berechtigt ist, den Vertrag bis zu diesem Zeitpunkt kostenlos zu kündigen“,
hieß es am Donnerstag von der Behörde.

 

Bin gespannt wie viele Kunden in den Netzwerken wieder Schimpfen, und dann doch wieder nicht den Betreiber Wechseln?

SIMSme, Sichere Nachrichten mit Selbstzerstörung

Vor kurzem habe ich die App Threema erwähnt, mit der sichere Nachrichten mit End to End Verschlüsselung gesendet werden können. Diese App ist sicher eine gute Alternative
zu Whats App, aber jetzt hat die Deutsche Post AG eine neue App auf den Markt gebracht
die Whats App endlich Paroli bieten könnte.

SIMSme heißt sie und bietet einige Vorteile:

Die Server stehen in Deutschland was natürlich heißt daß das Deutsche Recht bezüglich Datenschutz zum Tragen kommt und nicht wie bei WhatsApp die ja zu Facebook gehören „US keine Ahnung was Datenschutz“.

Mitteilungen werden nach dem Zustellen gelöscht.

Es gibt eine Selbstzerstörungs Funktion, die man direkt beim versenden der Nachricht aktivieren kann und dadurch festlegt wie lange die Nachricht beim Empfänger gelesen werden kann. Man kann ein Datum einstellen ab der die Nachricht nicht mehr lesbar ist, oder man gibt die Zeit in Sekunden an welche die Nachricht erscheint, ist die Zeit abgelaufen ist die Nachricht aus den Posteingang verschwunden. Man muss natürlich beachten, dass der Empfänger die Nachricht oder das Foto abfotografieren kann, also sollte man sich trotzdem überlegen was man versendet.

Die Selbstzerstörung Funktion von SIMSme ist für die erste Million User kostenlos, also schnell runterladen und aktivieren.

Wie bei vielen Dingen die erfolgversprechend sind, sind die Betreiber von dem Ansturm überrascht worden und die Server sind in die Knie gegangen, einige User haben gemeldet dass die Registrierung von SIMSme nicht funktionierte, andere meldeten, das Nachrichten nicht versendet oder zugestellt wurden.

Also ich kann weder dass eine noch das andere bestätigen, hatte bis jetzt keine Probleme.

Ich würde empfehlen die App nicht gleich zu löschen wenn’s mal nicht funktioniert, gib SIMSme eine Change, daß wird sich sicher einspielen.

Was noch wichtig für die grossflächige Verbreitung ist,  SIMSme gibt es auch für Android im Google Play Store , dadurch ist eine Nachrichtenübermittlung auch zwischen iPhone und Android Geräten möglich.

iTunes Store Link
iTunes Store Link

Sichere Sprachkommunikation per App „Signal – Private Messenger“

Nicht erst seit Edward Snowden wissen wir alle daß unsere Kommunikation von allen möglichen Seiten mitgehört und gelesen wird, um einerseits zu Schnüffeln und andererseits mit unseren Daten Geschäfte zu machen. Sicherheitsrisiken sind Teil der täglichen Kommunikation geworden. Telefonate und Nachrichten können nahezu problemlos abgefangen werden.

Für alle die sich Gedanken darüber machen wie man seine Textnachrichten verschlüsseln kann, gibt es schon länger zb. Threema im Appstore, mit Sicherer End to End Verschlüsselung bei der selbst der Serverbetreiber nicht mitlesen kann.

Aber eigentlich will ich heute eine App vorstellen die sichere Sprachkommunikation mittels end to end Verschlüsselung anbietet.

Das bedeutet dass die Sprache direkt am iPhone verschlüsselt wird und am Gerät des Gesprächspartners erst entschlüsselt wird, dadurch ist ein mithören selbst des Appanbieters  unmöglich.

Mit der App „Signal – Private Messenger“ gibt es nun endlich eine nicht extrem teure Lösung welche Open-Source ist, und dadurch seinen offen gelegten Sourcecode von jedermann analysiert werden kann.  Die App von Open Whisper Systems wird aktuell kostenfrei angeboten, und verwendet das Datenvolumen und nicht die Freiminuten des Mobilvertrages.

Voraussetzung ist natürlich eine gute Datenverbindung oder W-Lan .

Ich habe die App „Signal – Private Messenger“ jetzt ein paar Tage ausprobiert und bin recht zufrieden mit der Gesprächsquallität, und im App-Store negative Einträge zum „vergessen der Registrierung“ kann ich nicht bestätigen.

Werde weiter Testen und unter Umständen hier ein Update posten.

 

Signal - Private Messenger
Signal – Private Messenger

1Password fast die Hälfte günstiger

Wer schon länger am Mac oder auch Windows arbeitet, kommt um Passwörter nicht herum. Ob Email oder Login, auch Kreditkarten haben Pin und andere Sicherheits Codes die man sich nicht auf Dauer merken kann.
Ich verwende seit Jahren das Tool 1Password von agilebits zuerst nur auf dem iPhone, damals noch mit Synchronisation über die dropbox. Den Preis hatte ich schnell vergessen, bis heute haben sich im laufe der Jahre über 300 Einträge angesammelt. Wenn man bedenkt dass man für jeden dieser login’s sich ein Sicheres Passwort ausdenken und auch noch merken soll dann stößt man schnell an Grenzen. 1Passord ist mit einem Passwort gesperrt und dieses 1 Passwort habe ich mit Sorgfalt ausgewählt und in unregelmäßigen Abständen ändere ich es auch. In 1Password gibt es einen Passwortgenerator wo man von der Länge bis zu den benutzten Zeichen alles einstellen kann. Sollte man ein Passwort mal zB. bei Facebook ändern müssen dann kann man schnell ein neues generieren, das alte bleibt nn 1Password auch gespeichert sollte mal was schiefgehen. Hat man alles abgespeichert werden gleich die verschlüsselten Daten mit iCloud an die OSX-Version an den Mac gesynct.

Der einzige „Nachteil“ von 1Password ist der Preis, für die IOS Version verlangt agilebits 15,99€. Für die Mac Version 49.99$ also rund 37.50€, aber ich hab’s noch nie bereut den wirklich gerechtfertigten Preis bezahlt zu haben.

Aktuell ist die iPhone/iPad Version auf 8,99 reduziert also wenn man schon länger damit spekuliert 1Password zu kaufen dann ist jetzt ein guter Zeitpunkt.

1Password IOS
1Password IOS

1Password für IOS
1Password für Mac
1Password für Windows